Unkorrekte Berichterstattung des Journal 21 aus der Schweiz.

 

Israel

Ein israelischer Knabe inmitten „missbrauchter Kinder“. Die israelische Kinderschutzorganisation ELI platziert auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv tausend „geschändete“ Puppen. Sie alle weisen Verletzungen auf. Mit der Aktion will ELI auf das in weiten Teilen der Gesellschaft unterdrückte Thema des Kindsmissbrauchs aufmerksam machen. (Foto: Keystone/EPA/Jim Hollander)

CID-Kommentar: Wir kennen das ja das man immer Versucht Israel zu diskreditieren. Journal 21 schmückt sich wohl mit der Fahne – Antisemitismus.

 

Dabei vergisst man ganz das Pädophilie sogar im Koran erlaubt ist. Also die Araber dürfen und darüber Berichtet keiner.

Und hier ein weiterer   zum Thema Sex mit Kindern im Islam:

Pädophilie in Islam

(Von Islamwissenschaftler Pastor Fouad Adel M.A.)

 Es ist bekannt, dass in muslimischen Familien Pädophilie weit verbreitet ist und diese auch durch Aussagen im Koran gedeckt wird.

Der Islam betrachtet die Frau als ein Sexobjekt: „Eure Frauen sind wie ein Ackerland für euch, also kommet zu eurem Ackerland, wie ihr wollt.“ (Sure 2:223) Einige moslemische Schüler wie z.B. Al-Bukhary und Ibn Amr interpretiert „wie ihr wollte“ als eine Freigabe (Lizenz), dass der Moslem sich seiner Frau sexuell auf natürlichem oder unnatürlichem Weg nähern darf.

Frauen dienen dem Islam als Objekt der Lustbefriedigung, sie haben die Aufgabe, dem Mann zur Verfügung zu stehen, wann immer er will.

In einem der Hadithe sagte Mohammed: „Wenn ein Mann seine Frau in sein Bett ruft, sie aber sich weigert zu kommen, dann werden die Engel sie verfluchen, bis es Morgen wird.“ (ebda S. 261)
“Wenn ihr Zweifel hegt (über) jene eurer Frauen, die keine Menstruation mehr erhoffen, (dann wisset, daß) ihre Frist drei Monate beträgt, und (das gleiche gilt für) diejenigen, die noch keine Menstruation gehabt haben. Und für die Schwangeren soll die Frist solange dauern, bis sie zur Welt bringen, was sie getragen haben. Und dem, der Allah fürchtet, wird Er Erleichterung in seinen Angelegenheiten verschaffen.”(Sure 65,4)

 

Aisha erzählt in dem Hadith von ihrer Zwangsverheiratung im Alter von sechs Jahren (!!) mit dem 55jährigen Propheten Mohammed. Ihr Vater bat Mohammed darum, mit dem ersten Geschlechtsverkehr zu warten, bis sie zumindest die Pubertät erreicht hätte, allerdings hatte Mohammed die göttliche Offenbarung, dass er bereits zuvor mit dem Kind sexuell Verkehren dürfte. So wurde Aisha bereits mit 9 Jahren die Lieblingsfrau (von 14 Ehefrauen!) des islamischen Propheten. Quelle: Hadith 806 / Nummer im Sahih Muslim: 434, 2547, 2636

 

Aisha war gerade neun Jahre alt, als Mohammed sie heiratete. Sie beklagte sich bitter darüber, dass sie mit neun Jahren von Mohammed vergewaltigt worden war: „Der Prophet kam in unser Haus, da kam meine Mutter zu mir. Ich vergnügte mich gerade, indem ich in einer Schaukel spielte. Die Mutter nahm mich von der Schaukel herunter, ordnete mein Haar und wusch mir das Gesicht. Dann führte sie mich bis zur Tür, blieb mit mir ein wenig stehen, und brachte mich dann hinein. Der Prophet saß auf einem Ruhebett in unserem Haus. Die Mutter setzte mich auf seinen Schoß und sprach: das ist deine Frau, Allah segne euch, dann standen alle auf und gingen hinaus. Er aber vollzog an mir die Ehe, in meinem Hause.“ (ebda S. 422)
Mit Nachdruck betont Aischa, dass sie noch ein Kind war, sie sagte: „Ich pflegte mit Puppen zu spielen, als ich mit dem Propheten verheiratet war, und ich hatte einige Freundinnen, die auch mit mir spielten.“ (Al-Bukharie S. 617)

Der von vielen Muslimen verehrte iranische Revolutionsführer Ayatollah Khomeini vertrat in seinem Buch “Meine Worte” folgende Meinung zum Thema:

„Ein Mann kann sexuelles Vergnügen von einem Kind haben, das so jung ist wie ein Baby. Jedoch sollte er nicht eindringen; das Kind für Sexspiele zu gebrauchen ist möglich! Wenn der Mann eindringt und es verletzt, dann sollte er für sie sorgen ihr ganzes Leben lang. Dieses Mädchen jedoch gilt nicht als eine seiner vier dauerhaften Frauen. Der Mann ist nicht geeignet, die Schwester des Mädchens zu heiraten Es ist besser für ein Mädchen, zu einem Zeitpunkt heiraten, dass sie die erste Menstruation im Haus ihres Ehemanns anstatt ihres Vaters bekommt. Jeder Vater, der seine Tochter so verbindet, hat einen dauerhaften Platz im Himmel.“ (Ayatollah Khomeini From Khomeini’s book, “Tahrirolvasyleh”, fourth volume, Darol Elm, Gom, Iran, 1990)
Wenn nun die Katholische oder Evangelische Kirche mit Muslimen einen Dialog führen oder zusammen beten, bedeutet das dann, dass sie diese Lehre akzeptieren!

Islamwissenschaftler Pastor Fouad Adel M.A

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s