Handgemenge auf Tempelberg: Israel nimmt Mufti von Jerusalem fest

Nach einem Handgemenge auf dem Tempelberg hat die israelische Polizei den höchsten muslimischen Glaubensvertreter der Palästinenser befragt. Dafür nahmen die Ermittler den Mufti von Jerusalem fest. Die Autonomiebehörde verlangt die umgehende Freilassung.

Scheich Mohammed Hussein (Archivbild von 2006): Festnahme nach Auseinandersetzung

AP

Scheich Mohammed Hussein (Archivbild von 2006): Festnahme nach Auseinandersetzung

Jerusalem – Die israelische Polizei hat den Mufti von Jerusalem festgenommen. Israel wirft dem höchsten muslimischen Glaubensvertreter der Palästinenser vor, an Ausschreitungen auf dem Tempelberg in Jerusalems Altstadt beteiligt gewesen zu sein. Ein Polizeisprecher teilte am Mittwoch mit, Scheich Mohammed Hussein sei am Morgen in seinem Haus in Ostjerusalem festgenommen worden und werde gegenwärtig von der Polizei befragt.

Palästinenser hätten am sogenannten Jerusalem-Tag am Dienstag eine Gruppe jüdischer Besucher auf dem Tempelberg mit Stühlen beworfen. Hussein solle dazu aussagen, welche Rolle er bei dem Handgemenge zwischen Palästinensern und Juden gespielt habe.Der Tempelberg ist einer der umstrittensten heiligen Orte. Muslime verehren den Hügel in der Altstadt von Jerusalem als Haram al-Scharif (Edles Heiligtum). Auf der drittheiligsten Stätte im Islam stehen der Felsendom sowie die al-Aksa-Moschee. Für Juden ist es die heiligste Stätte, weil sie auf den Überresten des jüdischen Tempels errichtet wurde, den die Römer im Jahre 70 nach Christus zerstört hatten.

Am Jerusalem-Tag, an dem die jüdische Bevölkerung der israelischen Eroberung Ostjerusalems im Jahr 1967 gedenkt, hatte die israelische Polizei nach eigenen Angaben einen Araber festgenommen. Der Mann habe den Platz vor der Moschee betreten, sich aber nicht ausweisen wollen. Daraus sei das Handgemenge entstanden.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verurteilte die Festnahme als „schweren Verstoß gegen das Recht auf freie Ausübung der Religion“. Er forderte die sofortige Freilassung des Muftis, der für die religiösen Stätten der Muslime und den Tempelberg zuständig ist.

fab/dpa/Reuters

Quelle: Spiegel Online

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s