Verführung pur, Aufruf zum Ehebruch und der Hurerei aus der Kirche, nur noch Sündenloch

 

Theologin

Mehrere Liebesbeziehungen zugleich?

Mehrere Liebesbeziehungen zugleich?

Die Geschäftsführerin des Verbandes „Evangelische Frauen in Deutschland“, die Theologin Eske Wollrad. Foto: PR

Hamburg (idea) – Frauen und Männer können mehrere Liebesbeziehungen gleichzeitig führen und dabei ethisch verantwortlich handeln sowie auf der Basis christlicher Werte leben. Diese Meinung vertrat die Geschäftsführerin des Verbandes „Evangelische Frauen in Deutschland“, die Theologin Eske Wollrad (Hannover), auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg. Sie war Teilnehmerin einer Diskussion unter dem Titel „Was ist gerecht in Sachen Geschlecht? Frauen, Männer, Gender oder ganz neue Wege“. Wollrad wünscht sich nach eigenen Worten eine Kirche, die sich leidenschaftlich für Gerechtigkeit einsetze, auch für Schwule, Lesben, Inter- oder Transsexuelle. Aber auch polyamouröse Beziehungen – also Liebesbeziehungen zu mindestens zwei Menschen zur gleichen Zeit – müsse man in den Blick nehmen. Wollrad beklagte, dass die Kirche zu sehr im Geist der Verzagtheit lebe und meine, alles bewahren zu müssen. Genau das Gegenteil sei der richtige Weg. Dem widersprach der Theologische Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen, Albert Henz (Bielefeld): Die Beweglichkeit habe ihre Grenzen. Man könne nicht in einer „totalen Offenheit“ alles völlig gleichsetzen. Wollrad erläuterte auf Nachfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea ihre Position. Sie sei dagegen, Beziehungen nur über das klassische Zweiermodell zu definieren: Es sei nicht die einzig mögliche Form des Zusammenlebens. Christliche Werte wie Verantwortlichkeit, Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, gegenseitiger Respekt oder Achtsamkeit könnten in „allen möglichen Beziehungen“ gelebt werden. Dafür wolle sie sensibilisieren: „Es ist gut, diese anderen Lebensformen zu haben.“ Es sei an der Zeit, den Raum dafür zu öffnen. Die „Evangelischen Frauen in Deutschland“ sind ein bundesweiter Dachverband, dem 40 Verbände mit rund drei Millionen Mitgliedern angehören.

 

Eine Antwort zu “Verführung pur, Aufruf zum Ehebruch und der Hurerei aus der Kirche, nur noch Sündenloch

  1. Ich gestehe, dass ich vom Kirchentag gar nichts anderes erwartet habe und erst gar nicht mehr hingefahren bin. Schon der letzte KT in Dresden hat mir die Augen geöffnet und gezeigt, dass der „Spiegel“ Autor Jan Fleischhauer recht hatte, als er damals schon schrieb, die EKD sei nur noch die „erfolgreichste Vorfeldorganisation der Grünen“. Zeitgeistig, immer die „wirklich wichtigen, sozialen Themen“ aufgreifend etc.
    Viel Spass dabei, aber ich persönlich halte mich lieber an das Wort Gottes und wenn ich über Themen wie „Familie“, „Beziehung“ oder jedes andere Ding etwas wissen will, muss ich zunächst mal Gottes offenbartes Wort angucken und vor diesem Hintergrund meine Schlüsse ziehen.
    In diesem Sinne ist die EKD doch schon seit Jahren vom Heiligen Geist verlassen und das Wort Gottes spielt doch nur noch eine Rolle, wenn es den Interessen der auf die Klippe von Bedeutungslosigkeit und Materialismus zurennenden „Hirten“ dienen soll. Richtig ist es aber genau umgekehrt: WIR dienen dem fleischgewordenen Wort Gottes, dem Messias Jesus Christus. Diese simple Wahrheit ist zur „unbequemen“ Wahrheit in der EKD geworden. Deshalb muss man sich fragen, inwiefern sie überhaupt noch „Kirche“ im Sinne des Erfinders ist. …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s