NAI – Nachrichten aus Israel Donnerstag, 7. Februar 2013

Unschuldslamm: Ahmadinedschad sagt, er würde Israel nie mit Atomwaffen angreifen

Mahmud Ahmadinedschad hat am Mittwoch Kairo einen Besuch abgestattet. Er ist damit der erste iranische Präsident, der Ägypten seit der iranischen islamistischen Revolution 1979 besucht. Die Visite nahm er auch gleich zum Anlass, um sich als pragmatischer Präsident darzustellen, der dem jüdischen Staat nichts Böses will.

Nach der islamischen Revolution hatte Ägypten dem geflohenen iranischen Schah Unterschlupf gewährt, was den Beziehungen zwischen Kairo und Teheran nicht gerade dienlich war. Die Kluft wurde nur noch tiefer, da sich Iran als neues Zentrum des schiitischen Islam herauskristallisierte, während in Ägypten der sunnitische Islam praktiziert wird. Beide Seiten nähern sich jetzt jedoch seit der Machtübernahme der Muslimischen Bruderschaft in Ägypten an.

Bei einem öffentlichen Auftritt mit islamischen Geistlichen, die Kairos Al-Azhar Universität leiten, teilte Ahmadinedschad der ägyptischen Presse mit, dass Iran bereits eine nukleare Macht sei. „Von jetzt an sollte die Welt Iran als nuklearen Staat behandeln“, erklärte er gegenüber der ägyptischen Al-Ahram. Er lehnte es allerdings ab klarzustellen, ob Iran bereits Atomwaffen baut oder lediglich die Fähigkeit dazu besitzt.

Ahmadinedschad sagte desweiteren, seine Nation plane keinen „militärischen Angriff“ auf Israel, würde aber mit aller Macht zurückschlagen, sollte Israel zuerst angreifen.

Israelis haben auf die Äußerungen des iranischen Präsidenten mit Skepsis reagiert. Immerhin hat er im Laufe der letzten Jahre mehrfach öffentlich gefordert, der jüdische Staat solle beseitigt werden. Erst am vergangenen Montag hatte Ahmadinedschad im libanesischen Al-Mayadeen TV gesagt, „die Zeit der Zionisten sei vorüber“.

Israels Premier Netanjahu reagierte in einer Kabinetssitzung auf die Äußerungen. Seine Nation könne einfach nicht mit einem nuklearen Iran leben, so Netanjahu. Seine neue Regierung werde sich darauf konzentrieren, dass die islamische Republik in den Besitz nuklearer Waffen kommt.

Einem Bericht amerikanischer Atomwaffenexperten zufolge bleibt Netanjahu und Israel dafür nicht mehr viel Zeit. Die Experten erklärten, dass es nur noch ein Jahr brauche, bis die Iraner genügend angereichertes Uran besitzen, um eine oder mehrere Atombomben herzustellen. Der ehemalige Geheimdienstchef Amos Yadlin geht sogar noch weiter und merkt an, es könnte sogar nur noch vier bis sechs Monate dauern.

***********************************************

Jeschua im Internet für Israelis

Israel Heute berichtet schon seit Jahren über die Internet-Aktivitäten von One For Israel, einer Gruppe von jungen messianischen Menschen, die im neuen Medium aktiv sind, um Leute für Jesus zu gewinnen.

Ein aktueller Newsletter von One For Israel (OFI) berichtet, dass die Gruppe nicht nur weiterhin aktiv, sondern sogar gewachsen ist. Als Beispiel führt OFI an, dass sie in den letzten Tagen von etlichen „verschiedenen Leuten in Israel kontaktiert wurden, die sich aufrichtig für die Lehre unseres Herrn, Jeschua (Jesus), interessiert haben.

Unter den Menschen, die über die Webseite mit ihnen in Kontakt getreten waren, sind zwei junge Mädchen, die einen Bericht über messianische Juden für ihre Schule geschrieben haben, sowie ein junger homosexueller Mann, der gerne mehr über Jeschua lernen wollte. „Drei der Leute, die uns kontaktiert haben, wollten so schnell wie möglich mit einer Gemeinde in ihrer Gegend ins Gespräch kommen,“ berichtet OFI.

Als Erinnerung für die wachsende Neugier (und den Hunger) der Israelis nach Information über den Glauben an Jeschua führt One For Israel Statistiken auf, die zeigen, dass der hebräische Begriff für „Erlösung“ 18.000 mal pro Monat in der Google Suchmaschine gesucht wird, der Begriff „Jeschua“ sogar 22.000 mal.

Auf ihrer Website bietet One For Israel eine kostenlose Kopie des neuen Testaments in drei Versionen an: MP3 (audio), als Buch und als App für Smartphones. Das Buch wird alle 35 Stunden bestellt und die MP3 und Smartphone Versionen werden fünf mal pro Tag heruntergeladen.

Die Gemeinde ist vor kurzem in ein neues Büro im Israel College of the Bibel, eine messianische Lehranstalt in der Küstenstadt Netanja, gezogen. One For Israel hofft, seine beeindruckenden Erfolge mit Studios für Fernseh,- und Radioproduktionen, die ihnen nun zur Verfügung stehen, noch weiter auszubauen.

*************************************************

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s