Brutal gehen Aufständische gegen Christen vor

 

Syrien

Brutal gehen Aufständische gegen Christen vor

Assyrer werfen „Freier Armee“ Menschenrechtsverletzungen vor. Foto: PR

Damaskus/Augsburg (idea) – Im syrischen Bürgerkrieg gehen Aufständische teilweise mit brutaler Gewalt gegen Christen vor. Zu den Übergriffen der „Freien Armee“ zählen Plünderungen und Schändungen christlicher Symbole wie Kreuze, Ikonen und Heiligenbilder. Eine syrisch-orthodoxe Kirche in Ras al-Ain wurde gestürmt. An Kontrollpunkten bedrohen, beleidigen und beschimpfen Angehörige der Freien Armee christliche Buspassagiere, berichtet die Assyrische Demokratische Organisation (ADO) mit Sitz in Augsburg. In einem Schreiben an das syrische Oppositionsbündnis „Nationale Koalition“ prangert sie solche Menschenrechtsverletzungen an. Sie unterschieden sich nicht von den Taten des Assad-Regimes und seien mit den Lehren und Werten des Islam unvereinbar.

Übergriffe schaden der Befreiungsbewegung

Noch nie sei so etwas in der Kultur und Tradition der syrischen Gesellschaft vorgekommen, denn diese sei geprägt von religiöser Toleranz und Koexistenz. Das kriminelle Verhalten schade ferner dem Ruf der Revolution und schwäche die Befreiungsbewegung, die eine humane Gesellschaft schaffen wolle. Die Ängste der Christen vor einem fanatischen Islamismus würden verstärkt und die Auswanderung beschleunigt. ADO appelliert an die Führung der syrischen Opposition, kriminelle Praktiken öffentlich zu verurteilen sowie weitere Übergriffe gegen die christliche Bevölkerung zu verhindern.

Aufständische greifen Alawiten-Dorf an

Der inzwischen 20 Monate währende Bürgerkrieg hat mindestens 40.000 Menschenleben gekostet; die Zahl der Flüchtlinge wird bis Jahresende auf schätzungsweise 700.000 anwachsen. Vornehmlich sunnitische Rebellen wollen das seit 1963 herrschende sozialistische Regime von Staatschef Baschar al-Assad beenden. Er gehört zur alawitischen Religionsgemeinschaft, die sich von den Schiiten abgespaltet hat. Alawiten und Christen fürchten Verfolgung, wenn Assad gestürzt wird. Am 12. Dezember sollen laut Presseberichten Aufständische ein Alawiten-Dorf in der Provinz Hama angegriffen und 125 Menschen verletzt oder getötet haben.

Obama preist religiöse Toleranz

Die EU, die USA, die Türkei und der Kooperationsrat am Persischen Golf erkennen die Nationale Koalition als legitime Vertretung des syrischen Volks an. Im Fernsehen pries US-Präsident Barack Obama ihre Offenheit für unterschiedliche ethnische und religiöse Gruppen. Von den 21 Millionen Einwohnern Syriens sind 90 Prozent Muslime und 6,3 Prozent Christen; davon sind jeweils drei Prozent Katholiken und Orthodoxe plus kleine Gruppen von Protestanten. Die übrige Bevölkerung besteht aus Nichtreligiösen oder Anhängern anderer Religionen.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s